Zertifizierung gem. Verpackungsgesetz – VerpackG

Das VerpackG richtet sich an Hersteller und Vertreiber (einschl. Versandhandel), welche Verpackungen, Packstoffe oder Erzeugnisse, aus denen Verpackungen hergestellt werden, oder Waren in Verpackungen in Umlauf bringen. Es gilt das Prinzip der erweiterten Produktverantwortung. Somit ist jede Organisation, die Verpackungen in Umlauf bringt verpflichtet, eine Konformität abzubilden, dass Rücknahmen und Verwertung eingehalten werden.

Wer Verpackungen in Deutschland in den Verkehr bringt, um ein Produkt zu schützen, besser zu vermarkten oder zu versenden (Versandverpackung), muss vor dem Inverkehrbringen validiert haben, dass diese Verpackungen ordnungsgemäß entsorgt, bzw. recycelt werden können.

Die QHSE cert GmbH und Auditoren / Umweltgutachter sind dafür bei ZSVR  Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (LUCID) akkreditiert.

 

QHSE cert GmbH

Unsere Leistungen für Ihr Unternehmen:

  • Hersteller: Validierung der Vollständigkeitserklärung
  • Recycler: Validierung der Mengenstromnachweise

Hersteller / Erstinverkehrbringer

Hersteller, die systembeteiligungspflichtige Verpackungen in Verkehr bringen, haben jährlich bis zum 15. Mai eine sogenannte Vollständigkeitserklärung für das Vorjahr abzugeben. Die Angaben sind durch einen akkreditierten Gutachter validieren zu lassen, (§11 Abs.1 VerpackG) und mit einer qualifizierten elektronischen Signatur bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister ZSVR zu hinterlegen.

Zu den Verkaufsverpackungen gehören auch Serviceverpackungen und Versandverpackungen. Vom Versand- oder Onlinehandel genutzte Versandverpackungen sind daher auch systembeteiligungspflichtig.Nicht systembeteiligungspflichtig sind demgegenüber Exportverpackungen, die nachweislich nicht in Deutschland anfallen, (groß)gewerbliche Verpackungen, Transportverpackungen, Mehrwegverpackungen, pfandpflichtige Einweggetränkeverpackungen und Verkaufsverpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter.

Wenn ein Unternehmen verpflichtet ist, eine Vollständigkeitserklärung abzugeben, ist diese bis zum 15. Mai des Folgejahres im LUCID Register zu hinterlegen. Dieser Stichtag ist in § 11 Absatz 1 VerpackG gesetzlich festgeschrieben.

Da es sich um eine gesetzliche Frist handelt, kann eine Fristverlängerung nicht gewährt werden.

Eine Vollständigkeitserklärung ist auch noch nach diesem Stichtag im Verpackungsregister LUCID zu hinterlegen. Die Pflicht zur Hinterlegung einer VE besteht fort, auch wenn die Frist verstrichen ist.

Eine verspätete Hinterlegung stellt grundsätzlich eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Für ein möglicherweise folgendes Ordnungswidrigkeitsverfahren ist nicht die Zentrale Stelle Verpackungsregister, sondern die jeweilige Landesvollzugsbehörde zuständig.

ZVSR
QHSE cert GmbH
EU

Technische Überwachungsorganisation
Zertifizierungen und Umweltgutachten
Accredited European Certification
ZSVR-ID: DE6464775004179-V

Ihre gezielte Suchanfrage stellt Ihnen mehrere Verbindungen zu Ihrem Anliegen zur Verfügung
office cert division
+49 (0) 231 / 952 99 4 98